WOCHE 7

He! Ik bün´t, Dieke! In dieser siebten Woche hier auf Norderney, habe ich mich sehr oft abends nochmal aufs Fahrrad geschwungen und saß sogar fast drei Stunden lang in der Kirche, obwohl niemand jemals auf die Idee kommen würde, mich als Kirchengänger zu beschreiben. Was das alles auf sich hatte, erfährst du hier!

Montag, den 22.10.2018, Der Ruhepunkt:


Heute bin ich mal um etwa 10 Uhr aus den Federn gefallen! Danach habe ich sehr viel am Blog gemacht, sodass dann am Abend auch Gott sei Dank der letzte Blogeintrag online kommen konnte! Du hast den noch nicht gelesen? Klick hier! Neben dem Arbeiten am Blog, habe ich noch ein paar Fotos bearbeitet. Am Nachmittag ging es dann für mich zur Katholischen Kirche, die temporär zu einem sogenannten „Ruhepunkt“ umgewandelt wurde. Ich, der normalerweise nicht gerade als Kirchengänger bekannt ist, habe von einem der Mitgründer und Erfinder des Ruhepunktes eine kleine Führung bekommen. Allein diese kleine Führung war schon sehr interessant und mir gefiel sofort die Intention des Ganzen. Denn der Ruhepunkt soll in der ganzen Alltagshektik mal ein wenig Ruhe ins Leben bringen! Man soll sich mal wieder auf sich selbst konzentrieren! Nach der Führung durfte ich mich dann selbst mal ein wenig umschauen und mal selbst die verschiedenen Stationen ausprobieren. Die Stationen waren zum Beispiel ein Becken mit Weihwasser, welchem man mal einfach auf die Bewegungen des Wassers achten sollte, denn Wasser verfällt früher oder später immer wieder in seinen natürlichen Ruhezustand – was für ein Vorbild in Bezug auf Runterkommen und Beruhigung! An einer anderen Station konnte man sphärischen Klängen lauschen und einfach mal entspannen. Meine Lieblingsstation war ein Tisch, an dem man Postkarten ausmalen konnte. Da ich ohnehin gerne zeichne und male war es sehr schön mal wieder voll und ganz darauf zu konzentrieren! Schließlich kann ich sagen, dass ich auf jeden Fall sehr positiv überrascht war, denn bei einem kirchlichen Ruhepunkt denkt man nicht unbedingt an Puzzle-Ecken und Liegen zum Chillen! Es hat mir wirklich sehr gut gefallen. Nimm dir mal Zeit für dich! Am Abend ging es dann mit dem Fahrrad in Richtung Leuchtturm zur Düne13 – es war wie immer chillig und funny. Besonders mit Pascal, einem Mitarbeiter der Düne13, den ich vorher noch nicht kennengelernt hatte, habe ich mich gut verstanden! Ankunft zu Hause um 4:48 Uhr!

Dienstag, den 23.10.2018, „ahoi!“:


Heute Morgen um 10:00 Uhr habe ich mich mit Ralf und Carsten vom ahoi! Magazin getroffen, um ein paar Fotos für die neue Ausgabe zu machen. Die Bilder sind wirklich sehr cool und unglaublich interessant geworden! Ich war wirklich verblüfft wie genau die beiden die Bilder schon im Kopf hatten. Es musste also nur noch möglichst gut umgesetzt werden. Ich war von dem Einfallsreichtum und auch von den Ergebnissen wirklich beeindruckt! Ganz großes Lob Beide! Wer das ahoi! Magazin kennt, weiß ohnehin wie detailliert und genial dieses halbjährlich erscheinende Magazin ist. Es lohnt sich auf jeden Fall mal reinzuschauen – erhältlich sind die Magazine zum Beispiel im Conversationshaus! Nach dem „Shooting“ bin ich dann ins Büro gegangen, um mit Janis ein bisschen über Tipps und Verbesserungen zu reden! Am späten Nachmittag bin ich mit meinem Laptop zu Janis rüber geflitzt, um mit ihm ein wenig bei Lightroom, einem Bildbearbeitungsprogramm, herum zu probieren. Letztlich haben wir 80 Prozent der Zeit nur YouTube geguckt und uns schlappgelacht. Am Abend ging es dann nach langer Zeit mal wieder in die Columbus Sportsbar! Wurde herzlich wie immer empfangen trotz meiner Abwesenheit von etwa drei Wochen! Um etwa 23 Uhr sind Tomke und die Jungs der Düne13 dann auch dazu gestoßen und nach schon ordentlich langem Aufenthalt in der Columbus Sportsbar, sind wir samt restlichem menschlichen Inhalt der Columbus Sportsbar, inklusive Wirt, noch weiter in die Wunderbar gezogen! Hier war es besser als gedacht, denn ausnahmsweise war das Durchschnittsalter relativ gering! Es lief gute Musik und wir hatten alle zusammen noch sehr viel Spaß. Der heutige Abend beziehungsweise der morgige Morgen endete dann um etwa 4:10 Uhr!

Mittwoch, den 24.10.2018, Schlaf muss sein:


Nach dem zeitigen „Insbettgehen“ am Morgen war es wohl etwa 12:22 Uhr, als ich am heutigen Tage zum ersten Mal das Licht der Mittagssonne erblickte! Um 13:45 habe ich mich dann mit Janis getroffen, um noch ein paar Fotos zu machen. Wir haben zusammen eine kleine Radtour gemacht, um zu ein paar schönen Plätze zum Fotografieren zu gelangen! Am Nordstrand angekommen, sind uns dann auch ein paar coole Fotos gelungen und somit hat sich der Trip mal wieder gelohnt. Am Abend sind wir dann zu Sara und Carolin gegangen, um dort zu essen. Carolin hat Pfannkuchen gemacht – die konnten glatt mit meiner Gemüsepfanne mithalten! Nebenbei haben wir ein, zwei Bierchen getrunken und sind dann relativ früh wieder abgedampft.

Donnerstag, den 25.10.2018, Ummeldung:


Am heutigen Vormittag bin ich mal wieder ins Büro geflitzt, um mich ummelden zu lassen und um einfach mal zu sehen was sonst so abgeht! Auf meinem Perso steht jetzt ganz offiziell „26548 Norderney“ – schon ganz cool! Im Büro habe ich dann noch ein paar richtig geile Sachen, wie zum Beispiel eine Umhängetasche und einen Schlüsselanhänger bekommen. Am Nachmittag haben dann schon die Planungen für den Abend begonnen. Natürlich stand mal wieder ein Besuch in der Düne13 an! Aber vorher hatte ich noch Fußball Training beim TUS Norderney! Es war wirklich gut heute und hat echt Spaß gemacht. Es war das letzte Training draußen, denn ab übernächster Woche geht es in die Halle! Nach dem Training habe ich dann in meiner Wohnung geduscht und noch schnell etwas gegessen, ehe mich dann wieder auf den Weg zu Leuchtturm gemacht habe. Dort haben wir den neu entdeckten „Sourz Apfel“ getrunken und um exakt 4:18 Uhr war ich dann nach einer erfrischenden Fahrradtour wieder im trauten Heim eingekehrt.

Freitag, den 26.10.2018, Cousin kommt zu Besuch:


Nachdem ich bis etwa 12 Uhr geschlafen hatte, habe ich um 14:30 Uhr meinen Cousin Björn von der Fähre abgeholt. Wir sind dann erstmal zu mir in die Wohnung gefahren, um seine Sachen abzuliefern. Als es dann begann wie aus Eimern zu schütten, sind wir auch erst einmal in der Wohnung geblieben und haben viel geredet und Musik gehört. Um 18 Uhr haben wir uns dann auf den Weg zur Columbus Sportsbar gemacht, um dort das Spiel des Hamburger SV in Magdeburg zu gucken – zum Glück mit einem guten Ende, denn das Spiel endete 1:0 aus Sicht des HSV! Später haben wir dann noch das Spiel Freiburg gegen Gladbach gesehen, sind danach noch in der Strandstulle essen gewesen und haben schließlich dann noch kurz ins Pasadena und in die Wunderbar geguckt, ehe wir dann, nach erneutem Aufenthalt in der Columbus Sportsbar, nach Hause gefahren sind.

Am frühen Morgen nach der Düne13
Am frühen Morgen nach der Düne13

Samstag, den 27.10.2018, Party:


Nach mehrfachem Aufwachen zwischendurch, sind Björn und ich um etwa 11:30 Uhr aufgestanden. Zu Mittag habe ich uns Chop Suey mit Reis gekocht – war mal wieder echt lecker! Um 15:30 Uhr waren wir dann pünktlich zum Anstoß vom Dortmund Spiel wieder in der Columbus Sportsbar und haben dort ein wirklich spannendes Fußballspiel genossen. In den letzten Minuten hat Borussia Dortmund noch den Sieg hergegeben, nachdem sie vorher viele Chancen zum Ausbau der Führung vergeben hatten! Nach dem Spiel sind Björn und ich am Strand nach Hause gefahren und waren noch kurz am Kap. Danach sind wir ins Cafe´ Extrablatt gegangen, um dort zu essen. Er hatte einen Burger, ich eine Pizza und beide dazu eine Coke! Nach dem Essen sind wir wieder zurück in die Columbus Sportsbar. Um etwa 23 Uhr haben sich dann Sara, Dirk und Lea sich dann auch zu uns gesellt. Die drei waren aber wohl geschafft vom Tag und waren somit schnell wieder verschwunden. Später sind wir dann noch, mit ein paar Leuten aus der Sportsbar, in die Fischerkate gegangen, um uns dort noch mit Janis und seinen Kollegen zu treffen. Die Musik dort war wirklich vom Feinsten und es hat noch echt Spaß gemacht. Nach einem kleinen Umweg über den Beach Club, waren dann schließlich wieder in der Wohnung und haben hier noch kurz gechillt, bevor wir uns dann auch irgendwann abgemeldet haben.

Sonntag, den 28.10.2018, Asiatisch:


Aufgestanden sind wir heute Morgen um 11:00 Uhr, wir haben danach gefrühstückt und ein bisschen TV geguckt. Wir haben uns dann fertig gemacht und sind letztlich dann zusammen zum Hafen gefahren. Björn hat noch schnell die Kurtaxe bezahlt und hat dann die Fähre um 13:15 Uhr genommen. Danach bin ich wieder zurück zur Wohnung gefahren und habe noch ein bisschen aufgeräumt! Bis zum späten Nachmittag habe ich dann am Blog weitergearbeitet. Um etwa 18:45 Uhr sind Sara und Lea vorbeigekommen und wir haben zusammen asiatisch gegessen. Anschließend haben die beiden noch meinen Blog gelesen und sind danach abgezischt. Ich habe dann noch weiter am Blog geschrieben und dann noch mit Wenke per Videoanruf telefoniert – es war schön mal wieder ihre Stimme zu hören und sie zu sehen!

Hol´ di munter!